100 Jahre Dada

10. Februar 2016

2016 wird 100 Jahre Dada international gefeiert. Vor allem in Zürich gibt es eine Reihe von Veranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen und vieles mehr (s.a. hier) . Das Cabaret Voltaire, Ursprungsort der Bewegung, widmet sich in täglichen Offizien den 165 wichtigsten DadaIstinnen. Am 17. Juni 2016 steht Christian Schad auf der Agenda.

Schad verbrachte während des Ersten Weltkriegs einige Jahre in Zürich und Genf und war mit den Protagonisten der Dada-Bewegung verbunden. Er erhielt Mitte November 1920 wie viele andere Künstler einen Brief von Francis Picabia, Georges Ribemont-Dessaignes, Tristan Tzara und Walter Serner. Die Adressaten wurden darin eingeladen, an einem Dada-Buch mitzuarbeiten. Die Unterzeichner versprachen: „Jede neue, noch so unerwartete Idee, sei es buchtechnisch, sei es ein anderer Einfall, wird von uns freudig aufgenommen werden und, wenn irgendwie möglich, genau ausgeführt.“ Dieser seltene Brief ist ein wertvolles Zeugnis für die internationale Zusammenarbeit dieser Künstler, deren geplante Anthologie freilich Projekt blieb.

Dadaglobe. Reconstructed

Das Kunsthaus Zürich machte sich anlässlich des Dada-Jubiläums an eine Rekonstrution der Publikation und veröffentlichte diese zur Ausstellung „Dadaglobe. Reconstructed“. Sie ist vom 5.2. bis 1.5.2016 zu sehen, bevor das MOMA in New York die Schau übernimmt.

Aus den Beständen der Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg haben die Ausstellungsmacher ein Objekt entliehen: den Dadaglobe-Aufforderungsbrief an Christian Schad, der im Nachlass des Künstler erhalten blieb, auch wenn er selbst kein Werk einreichte.

 

 

Titelbild: Ausschnitt des Dadaglobe-Aufforderungsschreiben von Tristan Tzara, Francis Picabia, Georges Ribemont-Dessaignes und Walter Serner an Christian Schad, 1920 (Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg)

 

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare

Was gibt es hier zu lesen?

Wer ist Christian Schad? Warum gibt es das Christian Schad Museum in Aschaffenburg? Wo wird das Museum gebaut? Was wird dort ausgestellt? Wie wird es aussehen?

Viele Fragen tauchen auf, wenn ein neues Museum entsteht. Die Antworten darauf geben wir von den Museen der Stadt Aschaffenburg und bieten gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen.

Wer schreibt?

Hier schreibt, wenn nicht anders angegeben, Anne Kraft. Sie ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Museen der Stadt Aschaffenburg. Kontakt Anne Kraft

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen