Weiche Schale – fester Kern

23. März 2017

Auf den ersten Blick wirkt das porträtierte Mädchen brav und sanft: die rosafarbene Bluse mit ordentlichem Kragen und die weichen Töne der Pastellkreide unterstreichen dies. Schauen wir aber genauer hin, fallen die wilden Locken und in ihren braunen Augen ein entschlossener, fast schon herausfordernder Blick auf. Es lässt sich vielleicht erahnen, dass aus dem jungen Mädchen später eine weit gereiste und erfolgreiche Geschäftsfrau wurde.

Rose-Erika Lenich (1923-2016), die von ihrer Familie liebevoll Rosika genannt wurde, arbeitete als junge Frau zunächst im Familienbetrieb, der Samengroßhandlung Schott, als Sekretärin, bevor sie als Stewardess Europa bereiste. Nach dem Tod ihrer Mutter führte sie das Unternehmen alleine weiter.

Christian Schad, Portrait Rosika Lenich, 1942, Privatbesitz (Foto: Sabine Denecke, Museen der Stadt Aschaffenburg)

Christian Schad, Portrait Rosika Lenich, 1942, Privatbesitz (Foto: Sabine Denecke, Museen der Stadt Aschaffenburg)

1942 bekam Christian Schad den Auftrag die damals 19jährige Rosika zu porträtieren. Wie bei fast allen von Schads Bildern befindet sich seine Signatur „SCHAD 42“ unten rechts. Vermutlich basiert das Gemälde auf der Bleistiftzeichnung „Rosika“ – für Schad erst der dritte private Auftrag in Aschaffenburg.

Rosikas Mutter Hertha Lenich war mit Ruth Freifrau Gorup von Besanez befreundet. Sie kannte also nicht nur das Porträt ihrer Tochter, sondern auch das Gemälde ihrer Freundin – Schads erstes Werk in Aschaffenburg. Hertha war so fasziniert von seinen Bildern, dass auch sie sich 1946 von Schad malen ließ.

Die Samengroßhandlung der Familie Lenich

Die Samengroßhandlung von Rosikas Familie wurde bereits 1860 von Gustav Schott in Aschaffenburg-Damm gegründet und war auf die Gewinnung, Aufbereitung und den Vertrieb von Grassaaten und Waldholzsamen spezialisiert. Nach Gustavs Tod 1891 übernahm sein Schwiegersohn Friedrich die „Samenhandlung und Klenganstalt für Waldholzsamen“. Unter seiner Leitung entwickelte sich diese zu einem weltweit bekannten Unternehmen. 1934 ging die Firma dann an seinen jüngsten Sohn Gustav Lenich über, der mit Hertha Luise Nassauer zwei Töchter hatte, die ältere war Rosika Lenich. Gustav starb überraschend 1945, woraufhin zunächst seine Frau Hertha die Geschäfte übernahm. Nach Herthas Tod 1976 übernahm Rosika die Filiale in Aschaffenburg und führte die Geschäfte weiter, bis der Betrieb 1985 schließen musste. (Quelle: Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg e. V. (Hg.), Aschaffenburger Jahrbuch für Geschichte, Landeskunde und Kunst des Untermaingebietes, Bd. 20, 1999, S. 357-372.)

Leihgabe der Familie

Die Familie von Rosika Lenich überlasst das Gemälde den Museen der Stadt Aschaffenburg als Leihgabe für das Christian Schad Museum.

 

Autorin des Beitrags: Anna-Sophie Karl M.A.

Keine Kommentare

Was gibt es hier zu lesen?

Wer ist Christian Schad? Warum gibt es das Christian Schad Museum in Aschaffenburg? Wo wird das Museum gebaut? Was wird dort ausgestellt? Wie wird es aussehen?

Viele Fragen tauchen auf, wenn ein neues Museum entsteht. Die Antworten darauf geben wir von den Museen der Stadt Aschaffenburg und bieten gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen.

Wer schreibt?

Hier schreibt, wenn nicht anders angegeben, Anne Kraft. Sie ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Museen der Stadt Aschaffenburg. Kontakt Anne Kraft

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen