Schatten auf dem Eis

29. Dezember 2015

Christian Schad, Kind auf einer Eisbahm glitschend, Stadtpark Steglitz, Fotografie, 1934/1935

Christian Schad, Kind auf einer Eisbahm glitschend, Stadtpark Steglitz, Fotografie, 1934/1935

Zwei glänzende Streifen ziehen sich durch das Bild. Sie wirken glatt; ganz im Gegensatz zur restlichen Eisfläche, die von Schnee bedeckt zu sein scheint. Nur die unscharfen Umrisse eines Kindes sind im Gegenlicht zu erkennen. Es rutscht wohl auf seinen Schuhen über das Eis und hat dabei die Arme ausgebreitet, um das Gleichgewicht zu halten. Sein Schatten ist lang und fällt dem Betrachter regelrecht entgegen.

Die Fotografie entstand 1934/1935 im Stadtpark von Steglitz. Ganz in der Nähe, im Hermesweg 3, bezog Christian Schad drei Jahre zuvor sein Atelier.Von hier, inbesondere aber vom Dach der Häuserreihe aus, hatte er einen direkten Blick in den Park. So konnte er im Winter kleinere Gruppen auf der Eisfläche am Hermesweg unbeobachtet aus der Vogelperspektive ablichten. Bei diesen Fotos fallen, wie auf dem hier gezeigten Bild, die Bildkompositionen mit Schlagschatten auf, die eine besondere Ästhetik bewirken. Es scheint nicht um das Individuum zu gehen, sondern um die Wirkung von Licht, Objekt und Schatten.

 

Werkverzeichnis Photographie

Der Werkkomplex Photographie, den Schad im Jahr 1934/1935 in Berlin entwickelte und der in annähernd 1000 Schwarz-Weiß-Abzügen überliefert ist, wurde erst im Jahr 2002 durch den Fotohistoriker Enno Kaufhold im Archiv der Christian-Schad-Stiftung Aschaffenburg (CSSA) entdeckt und 2012 als zweiter Band des Werkverzeichnisses beim Wienand-Verlag publiziert.

Christian Schad, Werkverzeichnis in fünf Bänden, Band II: Photographie, Wienand Verlag, ISBN 978-3-87909-930-6

Christian Schad, Werkverzeichnis in fünf Bänden, Band II: Photographie, Wienand Verlag, ISBN 978-3-87909-930-6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare

Was gibt es hier zu lesen?

Wer ist Christian Schad? Warum gibt es das Christian Schad Museum in Aschaffenburg? Wo wird das Museum gebaut? Was wird dort ausgestellt? Wie wird es aussehen?

Viele Fragen tauchen auf, wenn ein neues Museum entsteht. Die Antworten darauf geben wir von den Museen der Stadt Aschaffenburg und bieten gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen.

Wer schreibt?

Hier schreibt, wenn nicht anders angegeben, Anne Kraft. Sie ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Museen der Stadt Aschaffenburg. Kontakt Anne Kraft

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen