Meisterrahmen für Meisterwerke

17. November 2016

Die Präsentation der wertvollen Gemälde von Christian Schad ist ein ganz wesentlicher Punkt im neuen Museum. Wir wollen mit historischen Rahmen den international gesuchten Werken von Christian Schad gerecht werden, denn die Wirkung eines Gemäldes wird vom Rahmen stark beeinflusst. Einige Werke, die zukünftig im Christian Schad Museum ausgestellt werden sollen, mussten deshalb neu gerahmt werden.

Am Haus entwickelten Kunsthistoriker und Restauratoren gemeinsam Strategien für diese Maßnahme. Es geht um Bildwirkungen, Bildtraditionen und konservatorische Fragestellungen. Am wichtigsten sind jedoch die Erkenntnisse darüber, wie Christian Schad selbst mit dem Thema „Rahmen“ umgegangen ist. Dazu sind in den letzten Jahren im Rahmen der Quellenarbeit und der Bearbeitung der Werkverzeichnisse wichtige Hinweise aufgetaucht.

Unsere Restauratoin Sabine Denecke konnte für die Neurahmungen auch auf die Rahmensammlung der Museen der Stadt Aschaffenburg zurückgreifen. Hier hob sie viele Schätze. Für neun weiteren Werke haben wir uns einen renommierten Spezialisten an die Seite geholt: Werner Murrer aus München sucht europaweit echte „Treffer“ und arbeitet für viele große Häuser. So erhielten unter anderem „Pavonia“, „Bettina“ oder „Marie-Louise Schmitt“ einen neuen Rahmen.

Werner Murrer lieferte im November die angepassten Rahmen an und stellte gemeinsam mit Museumsdirektor Dr. Thomas Richter und Sabine Denecke dieses Projekt vor, das zu hundert Prozent durch Sponsoren finanziert wurde. Farsin Behnam berichtete für den Bayerischen Rundfunk, Bettina Kneller für das Main-Echo.

 

Weitere Informationen:

Der Radio-Beitrag von Farsin Behnam (externer Link)

Die Internetseite von Werner Murrer Rahmen (externer Link)

Zum Titelbild:

Werner Murrer und Sabine Denecke halten vorsichtig den neuen Rahmen vor das Gemälde Pavonia. Foto: Ines Otschik, Museen der Stadt Aschaffenburg

 

Keine Kommentare

Was gibt es hier zu lesen?

Wer ist Christian Schad? Warum gibt es das Christian Schad Museum in Aschaffenburg? Wo wird das Museum gebaut? Was wird dort ausgestellt? Wie wird es aussehen?

Viele Fragen tauchen auf, wenn ein neues Museum entsteht. Die Antworten darauf geben wir von den Museen der Stadt Aschaffenburg und bieten gleichzeitig einen Blick hinter die Kulissen.

Wer schreibt?

Hier schreibt, wenn nicht anders angegeben, Anne Kraft. Sie ist verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Museen der Stadt Aschaffenburg. Kontakt Anne Kraft

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen